All about...peeling.

Aktualisiert: Mai 15

Ein Peeling gehört zu den wichtigsten Bestandteilen einer ordnungsgemäßen Hautpflege.

Wie bei jeder Hautbehandlung gibt es Vorteile, Dinge die zu vermeiden sind und verschiedene Methoden.

Durch ein Peeling werden die nächsten Schritte Ihrer Hautpflege effektiver. Es entfernt abgestorbene Hautzellen, öffnet verstopfte Poren und regt je nach Art des Peeling die Durchblutung und den Stoffwechsel Ihrer Haut an.


Heute stelle ich euch die 3 bekanntesten Peeling-Varianten, der Heim -und Kabinenanwendung vor. Welches Peeling bei welcher Hautbeschaffenheit zu empfehlen ist und deren richtige Anwendung.


Los gehts!

1.) Das mechanische Peeling


Ein mechanisches Peeling arbeitet durch Reibung.

Meist in einer Creme, einem Gel oder einer Milch, werden hier Schleifkörperchen zum Einsatz gebracht.

Durch die Reibung dieser kleinen Schleifkörper, werden Hautschüppchen abgetragen und das Hautbild wird verfeinert. Außerdem kann durch gezielten Druck, die Durchblutung sehr gut angeregt werden.


Als Schleifkörper werden oftmals zerkleinerte Aprikosenkerne, oder auch Jojobabällchen verwendet. Je nach dem, wie intensiv das Peeling ausfallen soll.


Anwendung


Nachdem Ihr eure Haut gereinigt habt, entnehmt ihr eine kleine Menge des Peeling und arbeitet es mit kreisenden Bewegungen ein. Ihr könnt, je nach Partie, mehr oder weniger Druck anwenden.

Nehmt anschließend das Produkt mit lauwarmen Wasser ab.

Die Partien rund um die Augen sind auszusparen!


Nicht öfter als 1-2 Mal pro Monat anwenden.


Indikation

  • bei einer verdickten Haut

  • Haut mit erweiterten Poren

  • fahlen Haut

  • tiefe Falten

  • bei Körperanwendung sehr angenehm

Kontraindikation

  • bei einer dünnen Haut

  • sensiblen/empfindliche Haut

  • bei Anzeichen der Couperose (erweiterte Blutgefäße) sowie Rosacea

  • Akne (Schmierinfektion!)

2.) Chemische Peeling


Chemische Peeling arbeiten durch Säuren.


Durch die Säuren, findet ein chemischer Prozess auf unserer Haut statt. Hierbei wird die oberste Hautschicht (Hornschicht) abgetragen und eine gesunde, junge und frische Haut erstrahlt.

In der Regel arbeiten wir mit AHA´s, BHA´s,PHA´s (Frucht-, Salicyl -und/oder Lactobionicsäure.)

  • AHA´s wirken wasserlöslich und arbeiten hauptsächlich auf der Hautoberfläche.

  • BHA´s wirken fettlöslich und können tiefer in die Haut eindringen.

  • PHA´s arbeiten ähnlich wie AHA´s, jedoch unterscheiden sie sich in der Molekülgröße. Sie haben eine größere Molekülgröße und sind selbst für die empfindlichsten Hauttypen geeignet.


Anwendung


Bevor ihr ein chemisches Peeling verwendet, solltet ihr unbedingt Rücksprache mit eurem/eurer Kosmetiker/Kosmetikerin oder Dermatologen/Dermatologin halten, da die Zusammensetzung ausschlaggebend für eure Haut ist!


In der Regal sind sie als flüssige Lotion erhältlich und werden auf ein Wattepad aufgetragen und auf die Haut aufgetupft.


Indikation/Kontraindikation (je nach Konzentration der Fruchtsäuren)

  • bei stark faltiger Haut

  • bei keratinisierter (verdickter) Haut

  • bei Linien und Fältchen

  • bei trockener Haut

  • Wirken feuchtigkeitsspendend

  • bei unreiner Haut, auch Akne

  • sogar bei Couperose und/oder Rosacea

  • Pigmentverschiebungen


Ich habe die Indikationen/Kontraindikationen bewusst zusammen gelegt, da es wie gesagt immer auf die Konzentration der Säure ankommt.

3.) Das enzymatische Peeling


Ein Enzym-Peeling arbeitet durch einen enzymatischen Prozess.

Hierbei werden unsere Proteine, die die Zellverbände der Hornseicht zusammenalten, gespalten.


Meist kommt der Einsatz von Papain (wird aus den Früchten der Papaya gewonnen) zum Einsatz.

Doch auch aus dem Saft des Melonenbaumes, Stängel der Ananas oder Bananen können Enzyme gewonnen werden.


Es wird also weder mit Reibung, noch durch einen chemischen Prozess gearbeitet.

Enzymatische Peeling sind die Hautschonendsten, aber auch die schwächsten Peeling-Varianten.


Anwendung


Ein Enzympeeling besteht immer aus einem Trockenextrakt (Pulver), welches mit Wasser zu einem Brei angerührt wird. Dieser wird wie eine Maske, nach der Reinigung, aufgetragen und verbleibt für ca. 15 Minuten auf der Haut. Je nach Anwendungshinweis, kann das ganze mit einer lauwarmen kompresse feucht gehalten und zum Abschluss abgenommen werden.


Darf gerne 1 Mal die Woche angewendet werden.


Indikation

  • für empfindliche Haut geeignet

  • reinigt sanft und schonend

  • bei trockener Haut zu empfehlen

  • gut bei normaler Haut und Mischhaut

Kontraindikation

  • bei starker Akne rate ich von der Anwendung ab

Schlusswort:

Die Suche nach dem "richtigen" Peeling, bedarf viel Aufmerksamkeit gegenüber seiner Haut. Nicht selten erlebe ich es, das der Endverbraucher garnicht richtig weis, wozu welches Peeling überhaupt gut ist oder was die Unterschiede bewirken.


Ich berate Sie gerne persönlich oder in einer Online-Konsultation, um das passende Peeling für Sie und Ihre Haut auszusuchen.


Herzlich

Maria Tieltzsch

42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Haut im Winter