All about...peeling.

Ein Peeling gehört zu den wichtigsten Bestandteilen einer ordnungsgemäßen Hautpflege.

Wie bei jeder Hautbehandlung gibt es Vorteile, Dinge die zu vermeiden sind und verschiedene Methoden.

Durch ein Peeling werden die nächsten Schritte Ihrer Hautpflege effektiver. Es entfernt abgestorbene Hautzellen, öffnet verstopfte Poren und regt je nach Art des Peeling die Durchblutung und den Stoffwechsel Ihrer Haut an.


physikalisches Peeling


Das wohl bekannteste Peeling ist das physikalische Peeling. Anhand von Reibung entfernt dieses alte, abgestorbene Zellen von der Hautoberfläche.

Die Haut fühlt sich sofort weicher an und sieht frischer aus. Es ist jedoch leicht, sich von dieser Art von Peeling mitreißen zu lassen und es zu übertreiben.

Eine übermäßiges Anwendung kann die Haut reizen und sie von ihren feuchtigkeitsspendenden Ölen befreien.

Es kann auch Mikrorisse erzeugen, Entzündungen hervorrufen und Ihre Haut empfindlicher machen.

Bei Anzeichen von Akne oder einer sehr dünnen und empfindlichen Haut, sollte auf ein physikalisches Peeling verzichtet werden.

Bakterien könnten sich bei einer Akne auf Ihrer Haut verbreiten, was zu weiteren Akne-Ausbrüchen führen kann.


chemisches Peeling

Diese Peeling sind, je nach Konzentration, wesentlich zarter zu unserer Haut.

Hier wird die Hauterneuerung durch Regeneration gefördern.

Sie enthalten Alpha-Hydroxysäure (AHA) wie Glykolsäure oder Beta-Hydroxysäure (BHA) wie Salicylsäure. Sie "schmelzen" die abgestorbenen Hautzellen weg, anstatt sie zu schrubben.

Sie entfernen abgestorbene Hautzellen auf der Epidermis und können auch tiefer in die Dermis eindringen, um Kollagen und Elastin zu stimulieren und Verfärbungen aufzuhellen.

Alpha-Hydroxysäuren (AHAs) sind Gruppen natürlich vorkommender wasserlöslicher Säuren und werden häufig zur Behandlung von trockener Haut, Falten oder Akne eingesetzt.

Beta-Hydroxysäuren (BHAs) sind öllöslich, wodurch sie sich hervorragend zur Bekämpfung verstopfter Poren und zur Regulierung der Talgproduktion eignen.

Poly-Hydroxysäuren (PHAs) gehören dabei zu einer neuen Generation von Inhaltsstoffen, die noch sanfter und schonender zur Haut sind als die bisher bekannten Säuren.

Einige der häufigsten AHAs in der Hautpflege sind Glykol- und Milchsäure,

die häufigste BHA ist Salicylsäure und bei den PHAs sind Lactobionsäure und Glucolacton vorne mit dabei.


Milchsäure (AHA)

Milchsäure stammt aus Milch, Obst, Gemüse und anderen Pflanzen. Es wird hauptsächlich als Peeling in Hautpflegeprodukten verwendet, um die Hautstruktur zu verbessern, feine Linien und Falten zu mildern und die Haut aufzuhellen.

Salicylsäure (BHA)

Salicylsäure ist die häufigste BHA. Diese öllösliche Säure löst abgestorbene Haut auf der Oberfläche der Epidermis auf, dringt in die Poren ein und löst Akne auf, die Öl und Bakterien verursacht.

Lactobionsäure (PHA)

Sie wirkt wie ein Antioxidant und mindert somit die Lichtsensibilität, da es selbst UV-Strahlen absorbieren kann.


Vitamin A

Vitamin A, auch als Retinol bekannt, wirkt ebenfalls schälend.

Daher ist ein vorsichtiger Umgang mit Vitamin A Präparaten erforderlich.

Es macht die Haut lichtempfindlicher und kann bei falscher Anwendung Hyperpigmentierungen verursachen.

Dennoch ist es das Hautvitamin schlecht hin!

Dieses grundlegende Vitamin wirkt sowohl auf die Dermis als auch auf die Epidermis und hat die Fähigkeit, sich an Hautzellen zu binden, ihre Funktion zu normalisieren und sie dazu zu bringen, sich wie eine jüngere, gesündere Versionen ihrer selbst zu verhalten.

Durch die erhöhte Zellteilung werden Linien flacher, die Poren weniger wahrnehmbar und der Hautton ist gleichmäßiger und strahlender.


Ich empfehle Vitamin A Präparate nur in der sonnenarmen Jahreszeit oder über Nacht zu verwenden. Ein zusätzlicher Sonnenschutz für die Haut am Tage ist unabdingbar!

Auch sollten Sie Ihrer Kosmetikerin über die Verwendung Von Vitamin A informieren, da dies die Auswahl von Pflegeprodukten und anderen Peeling-Präparaten beeinflusst.


15 Ansichten