Die Haut im Winter

Der Winter kann unserer Haut so richtig zusetzen. Eisige Kälte draußen und trockene

Heizungsluft im Inneren. Auch der frische Sauerstoff fehlt oftmals.


Folgende Hautprobleme können dann auftreten:

  • Trockenheit

  • Spannungsgefühle

  • Dehydration

  • Irritationen

  • Rötungen

  • Fahlheit/Grauschleier


Doch warum trocknet unsere Haut überhaupt aus?

Das kann mehrere Ursachen haben! Zum einen innere und dann äußere.

Ich gehe auf die äußeren Ursachen etwas genauer ein.


Unsere Haut bzw. unser Hydrolipidfilm (eine ganz dünne Schicht, die unsere oberste Hautschicht mit wichtigen Lipiden, Feuchtigkeit, Bakterien sowie Zellverbänden überzieht) schützt in aller erster Linie. Sie sorgt dafür, das unsere Haut zart und geschmeidig bleibt und bewahrt wichtige Feuchtigkeit im Gewebe. Wenn diese Schutzschicht aus dem Gleichgewicht gerät, kann es zu den oben genannten Problemen führen.

Schon durch kleine Mikrorisse, kann sie die Feuchtigkeit nicht mehr richtig halten und binden. Folge ist Dehydration, Trockenheit und Spannungsgefühl.

Auch funktioniert die Abwehrfunktion nicht mehr richtig und es kann zu Irritationen, Hauterkrankungen und Rötungen kommen.



Gut durch den Winter kommen

  1. Die richtige Wassertemperatur Zu aller erst ist es wichtig zu sagen, eure Haut mit lauwarmen Wasser zu benetzen. Zu heißes Wasser kann die wichtigen Lipide zerstören und wäre demnach kontraproduktiv. Achtet also bei der täglichen Gesichts -und Körperwäsche, auf die richtige Wassertemperatur.

  2. Milde Reinigungsmittel Benutzt Cleanser auf einer Milch -oder Cremebasis, die leicht rückfettend wirken. Wir möchten die Haut zwar reinigen, aber nicht austrocknen! Auf keinem Fall solltet ihr zu wasserhaltige Cleanser, wie Gele oder Schaum verwenden. Diese trocknen zusätzlich eure Haut aus, da auch sie wichtige Lipide und auch Feuchtigkeit von der Haut lösen.

  3. Peeling Auf intensive Peelings sollte jetzt verzichtet werden. Sanfte Peelings, die auch Feuchtigkeit spenden und den Säureschutzmantel der Haut wiederherstellen, dürfen benutzt werden. Hierzu empfehle ich von Biologique Recherche die entsprechende Lotion P50. Dazu berate ich euch gerne, um die richtige Lotion auszuwählen.

  4. Creme Auch hier darf es etwas reichhaltiger sein! Benutzt über den Tag eine Creme auf Ölbasis, nicht auf Wasserbasis. Oder gebt zu eurer Creme ein paar Tröpfchen Hautöl hinzu, um sie anzureichern. Wichtig hierbei sind Öle zu verwenden, die hautfreundlich sind und die Poren nicht verstopfen. Auch hier berate ich euch sehr gerne!

  5. Tipp einer Kollegin - Feuchtigkeit zwischendurch Wenn ihr merkt, eure Haut ist auf Hochtouren und könnte eine extra Portion frische und Feuchtigkeit vertragen, gibt es sogenannte Sprühnebel. Sie wirken belebend, feuchtigkeitsspendend und heben vielleicht auch die Stimmung etwas an. Hier zu empfehlen wäre von: Biologique Recherche - L'EAUXYGÉNANTE Multi-active skincare mist for the face und Dr. Spiller - Maximum Moisture Hyaluronic Spray

  6. Flüssigkeit von innen Ausreichend Wasser trinken! Auch Suppen, wasserreiches Obst und Gemüse sollte jetzt bevorzugt werden, um unsere Zellen auch von innen mit Feuchtigkeit zu versorgen.


Wenn ihr diese kleinen Tipps in eure Winterroutine einbaut, kommt ihr und eure Haut, gut durch den Winter!






7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen